Mit der Suchfunktion finden Sie Inhalte schnell und gezielt. Suchen Sie nach Themen, Modellen, Hashtags oder anderen Stichworten.

Rückkehr auf den Langstrecken-Thron?

Mit einem grundlegend überarbeiteten Fahrzeug will das Motorsportteam des japanischen Automobilherstellers nicht nur erneut die FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft gewinnen, sondern erstmals auch bei den 24 Stunden von Le Mans triumphieren. Die leistungsstarken Toyota TS050 Hybrid zeigen sich in allen wichtigen Bereichen verbessert.

Nachdem Toyota den Sieg beim Traditionsklassiker im vergangenen Jahr erst in der letzten Runde hergegeben hat, bläst das Team zum Angriff. Die Technikzentren in Köln und im japanischen Higashi-Fuji haben in enger Zusammenarbeit die Hybrid-Rennwagen nahezu komplett modifiziert – ein neuer Motor, ein optimiertes Hybridsystem und eine angepasste Aerodynamik inklusive.

Unter der Motorhaube arbeitet ein 2,4 Liter großer Sechszylinder-Turbobenziner, der dank eines höheren Verdichtungsverhältnisses einen besseren thermischen Wirkungsgrad aufweist. Kombiniert ist der Direkteinspritzer weiterhin mit einem 8-Megajoule-Hybridsystem: Dessen Generatoren (MGU) sind nun kleiner und leichter, die Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batterie wurde weiterentwickelt.

Um die Sicherheit zu erhöhen, begrenzen die neuen Regularien unter anderem die aerodynamische Effizienz. Ein um 15 Millimeter höherer Frontsplitter und ein schmalerer Heckdiffusor sollen die Rennwagen verlangsamen. Mit Ausnahme des Monocoque-Rahmens hat Toyota GAZOO Racing deshalb das Chassis umfangreich überarbeitet und die optimale Form unter anderem im Windkanal ermittelt: Die Toyota TS050 Hybrid sind nun mit einer angehobenen Nase und modifizierten Seitenkästen unterwegs. Auch die Außenspiegel sind den Regeln entsprechend für bessere Sicht größer. So ist das japanische Team bereit für das direkte Duell mit dem wohl ärgsten Konkurrenten in der LMP1-Klasse: Porsche.

Am Steuer der schnellen Hybrid-Rennwagen setzt Toyota GAZOO Racing auf die richtige Mischung aus Erfahrung und frischem Tatendrang. Im Toyota TS050 Hybrid #7 gesellt sich der dreifache Tourenwagen-Weltmeister und WEC-Rookie José María López an die Seite von Mike Conway und Kamui Kobayashi. In die dritte gemeinsame Saison gehen Kazuki Nakajima und die 2014er Fahrer-Weltmeister Anthony Davidson und Sébastien Buemi, die sich das zweite Fahrzeug mit der Startnummer 8 teilen. Im zweiten Lauf in Spa-Francorchamps sowie bei den 24-Stunden von Le Mans geht mit dem Toyota TS050 Hybrid #9 ein drittes Fahrzeug ins Rennen, das Stéphane Sarrazin, Yuji Kunimoto und Nicolas Lapierre pilotieren.

„Das ganze Team ist motiviert und entschlossen. Wir möchten gewinnen, da gibt es keine Zweifel. Aber wir wissen, dass es ein enger Kampf mit Porsche wird. Die Teams in Higashi-Fuji und Köln haben unglaublich hart am Upgrade des Toyota TS050 Hybrid gearbeitet und die ersten Anzeichen sind vielversprechend“, erklärt Team-Präsident Toshio Sato.

WEC-Kalender 2017

  • 16. April 2017 6 Stunden von Silverstone
  • 06. Mai 2017 6 Stunden von Spa-Francorchamps / Spa-Francorchamps
  • 17.-18. Juni 2017 24 Stunden von Le Mans / Le Mans
  • 16. Juli 2017 6 Stunden vom Nürburgring / Nürburg
  • 03. September 2017 6 Stunden von Mexiko-Stadt / Mexiko-Stadt
  • 16. September 2017 6 Stunden von Austin / Austin
  • 15. Oktober 2017 6 Stunden von Fuji / Oyama
  • 05. November 2017 6 Stunden von Schanghai / Schanghai
  • 18. November 2017 6 Stunden von Bahrain / Sachir

Artikel teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • E-Mail