Mit der Suchfunktion finden Sie Inhalte schnell und gezielt. Suchen Sie nach Themen, Modellen, Hashtags oder anderen Stichworten.

Filmstar mit kurviger Eleganz

Seinen ersten großen Auftritt hatte der 2000 GT 1965 auf der 12. Tokyo Motorshow. Diesem sollten noch viele folgen – unter anderem durch diverse Geschwindigkeitsweltrekorde und zahlreiche Siege auf internationalen Rennstrecken. Mit seiner starken Leistung konnte das Luxusauto zu seiner Zeit absolut überzeugen: Bei 150 PS unter der Haube ließ sich der 2000 GT in zehn Sekunden auf 100 km/h und in 24 Sekunden auf 160 km/h beschleunigen sowie eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 210 km/h erreichen.

Bekanntheit bei einem breiten Publikum erlangte der elegant geschwungene Sportwagen durch seine Auftritte als Flucht-Taxi im James-Bond-Film „Man lebt nur zweimal“, der 1967 in die Kinos kam. Von dem mittlerweile legendären Auto mit der langen Motorhaube wurden zwischen 1967 und 1970 nur 351 Exemplare gebaut. Für den Agenten-Streifen brauchte es allerdings noch zwei eigens für die Dreharbeiten angefertigte Cabrios, denn für die reguläre, geschlossene Variante des Automobils war Bond-Darsteller Sean Connery mit seinen 1,90 Metern einfach zu groß. Auch die Beifahrersitze wurden für den schottischen Schauspieler nach hinten verlegt. Eines der Cabrios nutzten die Filmemacher in den Londoner Pinewood Studios für Nahaufnahmen, das andere kam für die Aufnahme von Actionszenen zum Einsatz.

In Sachen Design und Material kommt der 2000 GT auch heute noch wunderbar edel daher. Das Auto mit den eleganten Kurven in der Karosserie, das vom Instrumentenbauer Yamaha mitentwickelt wurde, ist mit Armaturenbrett aus Rosen- und Lenkrad aus Edelholz ausgestattet; den Schalthebel umhüllt eine Ledermanschette.

Zu seiner Zeit war der 2000 GT das kostspieligste japanische Auto und galt weltweit als absolute Luxuskarosserie. Auch heute wird der Sportwagen unter Autosammlern mit rund 300.000 Euro teuer gehandelt. Ein Kauf dürfte allerdings ohnehin schwierig werden: In Deutschland beispielweise soll es nur ganze drei Modelle des Super-Coupés geben. Zwei davon stehen in der Toyota Collection.

Artikel teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • E-Mail